Einen Herzensgruß zu Dir!

Der Neumond und die aktuelle Zeitqualität berührt alte Themen auf neue Weise. Hinter mir liegen (und wie ich höre geht es mir nicht alleine so ;-)) turbulente Tage. Wie eine Achterbahn, auf der es mal lustig im Bauch kribbelt, mir kurz schwindelig wird, altbekannte Gefühle auftauchen und dann geht es wieder. Ich erlebe bei mir und anderen ein Wechselbad der Gefühle im Bezug auf Frei Sein und zugleich Verbundenheit spüren wollen. Vielleicht kennst Du das auch.

Es gibt Tage und Momente, in denen es ganz leicht geht beides miteinander zu leben und dann wieder welche, an denen es innen und aussen Spannung erzeugt. Woran liegt das?

Heute früh bin ich mit dem Satz „Du bist so viel mehr…“ aufgewacht. Ein kluger Mensch hat ihn vor vielen Jahren einmal zu mir gesagt und mich damit sehr berührt. Ja es stimmt, wir sind alle so vieles und so viel mehr als wir leben. Einzigartige Mosaike mit vielen Facetten, wenn man es ein wenig abstrakt poetisch ausdrücken möchte 🙂  Unsere Farben und Muster zu erkennen und zu leben braucht zwei Dinge: Zeit für sich, um sich selbst fühlen zu können und zugleich die Verbundenheit mit anderen, denn sie wirken wie ein Spiegel. Im besten Fall ist es ein wohlwollender, der uns in den schönsten Farben und Gefühlen sichtbar macht.

Ich erlebe täglich, wie schnell im Miteinander Missverständnisse aus einer Annahme heraus entstehen. Wir haben in dem Tempo unserer Zeit aus dem Blick verloren, richtig hinzusehen und zu fühlen, wer uns Gegenüber steht. Unser Verstand schafft gerne Ordnungssysteme und liebt „Schubladen“- Denken. Er hat gerne Struktur, um sich vermeintlich sicher zu fühlen, doch Vorsicht: dieses „Kistchen auf und zu“ ist sehr schnell das Ende wirklich guter Beziehungen, denn zu sagen oder zu tun, was dem Gegenüber nicht gerecht wird führt wohl nicht zu echtem Verstanden Sein.

Also: sei mutig und sag „nein“, wenn andere Dich in eine „Schublade“ stecken (wollen) und/ oder Dir einen Platz zuweisen.  Es wird im ersten Moment vielleicht Widerstand auslösen, aber es macht frei und Du wirst mit Deiner Klarheit denen begegnen, die Dich sehen können.

Unser Leben ist im Umbruch und Dein Halt im Aussen bröselt vielleicht an der einen oder anderen Stelle, doch vergiss nie: es ändert nichts daran, wer Du bist und Du bist so vieles und so viel mehr…. und so vieles auch nicht was andere Dir weismachen wollen.

Mach Dich auf den Weg zu Dir, finde heraus welche Mosaiksteine Du von Dir noch nicht kennst, Du wirst erstaunt und vielleicht überrascht sein. Neuen Wind unter Deinen „Flügeln“ spüren. Deine Freiheit. Und Du wirst Menschen begegnen, die Dich sehen können.

Mein tiefer Wunsch und vielleicht sogar meine Vision 🙂 ist, dass wir uns besinnen und uns noch viel mehr als Menschen begegnen. Uns zuwenden, interessiert aufeinander zugehen, uns gegenseitig stärken und die Mosaike an den passenden Stellen zusammenlegen. Die Folge wäre eine freundlichere Sprache, ein verständnisvoller Umgang und eine Welt, in der wir uns der Fülle zuwenden. Klingt doch gut, oder?

Also: knips Dein Licht an, zeig Dich, sei mit Dir und anderen achtsam und lasst uns gemeinsam das alte „ich fühle mich unverstanden“ Gefühl und die verzerrten Spiegelbilder auflösen.

Zugewandt begegnen, miteinander sprechen (und vor allem: nachfragen bevor der Kopf das Schubladenspiel beginnt ;-))  zaubert jeden Tag viele gute Momente in Dein Leben- lass Dich überraschen!

Ich wünsch Dir „ganz viel mehr Dich selbst erleben“ und bin da, wenn Du Dir Unterstützung wünschst.